Äpfel: Josef Musch

Erkennungsmerkmale nach Richard Dahlem

Synonyme
Musch
> Erkennungsmerkmale >
- Frucht kantig bis rippig, ungleichmäßig, ramburförmig
- Schalenpunkte groß, verkorkt, fühlbar
- Kelchgrube schüsselförmig, Kelchumgebung rippig
- großer, olivfarbener Rostklecks in Stielgrube
- Stiel kurz, dick
- Kelchröhre
- Kernhausachse geschlossen
- Kerne grün, mit etwas anhaftendem Fruchtfleisch
- Fruchtfleisch etwas trocken
weitere Merkmale
typische Gefäßbündellinie (beideitig symmetrisch an Stiel und Kelch), Kerne oft taub (Hartmann)
Fruchteigenschaften, außen
groß bis sehr groß, unregelmäßig geformt, flach- bis hochrund, wulstig, Kelchgrube weit, von Höckern umgeben, Stiel kurz, Stielgrube eng, Schale derb, glatt, bei Reife fettig, druckempfindlich, Grundfarbe goldgelb, Deckfarbe rot, kurz gestreift, auffällige Schalenpunkte
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch weißlich gelb, grobzellig, angenehmer Geschmack u. wenig Säure
Erntereife Beginn
ab Mitte September
Haltbarkeit Ende
Januar
Reifeverhalten, Ernte, Lager
windfest bis zur Reife, auf Stippe und Lagerfäule achten
Verwendung
(Tafelapfel), Wirtschafts- und Mostapfel
Ertragsverhalten
mittel bis hoch
Großklima
Höhenlagen, über 500 m
Kleinklima
robust
Bodenverhältnisse
geringe Ansprüche
Krankheiten, Schädlinge
sehr robust
Blühverhalten
unempfindlich, schlechter Pollenspender (triploid)
Blütezeit
früh
Wuchsverhalten
anfangs starker u. später nachlassender Wuchs, lichte Kronen, vergreist leicht
Anbauform, Schnitt, Pflege
Streuobst in höheren Lagen
Ursprung, Züchter, Verbreitung
1872 (1875?) Belgien

Merkmale

Erntereife (Datum)
früh bis mittel - M. Sep.
Haltbarkeit
mittellang haltbar: 4 bis 6 Monate
Fruchtform-Typ
so breit wie hoch
Grundfarbe-Typ
grün-gelbgrün
Deckfarben-Anteil Typ
roter Apfel
Reifezeit Typ
Winterapfel
Fruchtgröße Typ
groß
Deckfarben-Form Typ
verwaschen o. marmoriert, gestreift o. geflammt

Literatur

  1. Mühl, Franz : Alte und neue Apfelsorten , Obst- und Gartenbauverlag, München 2004
  2. Mühl. Franz: Alte und neue Apfelsorten, Obst- und Gartenbauverlag München 2007
  3. Mühl, Franz: Alte und neue Birnensorten, Quitten und Nashi, Obst- und Gartenbauverlag, München 2004
  4. Gesellschaft für Pomologie und Obstsortenerhaltung Bayern: Apfel- und Birnensorten Europas, Obst- und Gartenbau-Verlag, München 2007
  5. Hartmann, Walter / Fritz, Eckhart: Farbatlas Alte Obstsorten, Ulmer-Verlag, Stuttgart 2008
  6. Hartmann, Walter: Farbatlas alte Obstsorten 2003
  7. Obstatlas der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam - Ein pomologischer Führer 2012
  8. Silbereisen, Dr. Robert; Götz, Dr. Gerhard; Hartmann, Dr. Walter: Obstsorten-Atlas - Kernobst, Steinobst, Beerenobst, Schalenobst, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1996

Diskussion

Helmut M.am 21.08.2014 um 20:29
Die oben angeführten Haltbarkeiten treffen für das Naturlager nicht zu! Die Früchte verlieren rasch an Geschmackswert obwohl optisch noch einwandfrei. Ansonsten aber eine anbauwürdige, pflegeleichte und robuste Sorte mit sehr hohen Erträgen.