Äpfel: Gelber Osterapfel

Synonyme
Jeverscher gelber Osterapfel
weitere Merkmale
Kernhaus groß, Achse schwach offen, Kernhauswände gerissen mit Ausblühungen, Kerne langoval, zugespitzt
Fruchteigenschaften, außen
groß, hoch gebaut, zum Kelch hin stark verjüngt (glockig), kantig, Kelchgrube flach, faltig, Kelch klein, geschlossen, Stielgrube tief, strahlig berostet, Stiel mittellang, knopfig, Schale glatt, auf dem Lager fettig, Grundfarbe grün bis leuchtend gelb, keine oder nur sehr geringe Deckfarbe
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch grünlichgelb, fest, mäßig saftig, bräunt nicht, leichtes Bittermandelaroma
Erntereife Beginn
Anfang Oktober
Genussreife Beginn
Dezember
Haltbarkeit Ende
April
Verwendung
Tafel- und Wirtschaftssorte
Ertragsverhalten
hoch, alternierend
Bodenverhältnisse
mittelschwere Böden
Krankheiten, Schädlinge
widerstandsfähig
Blühverhalten
robust, guter Pollenspender
Blütezeit
mittelfrüh
Wuchsverhalten
mittel, breite überhängende Krone
Anbauform, Schnitt, Pflege
Hochstamm
Ursprung, Züchter, Verbreitung
unbekannt, 1911 Anbauemfehlung von Friedrich Haller, 1825 Erwähnung 'Gelber Osterapfel' in der Allgemeinen Deutschen Gartenbauzeitung

Merkmale

Fruchtform-Typ
so breit wie hoch, hochgebaut
Grundfarbe-Typ
goldgelb, grün-gelbgrün
Deckfarben-Anteil Typ
grundfarbiger Apfel
Reifezeit Typ
Winterapfel
Fruchtgröße Typ
groß

Literatur

  1. Müller, Ariane; Seipp, Dankwart: Norddeutschlands Apfelsorten - Ein Bestimmungsbuch, Ökowerk Emden 2015

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.