Äpfel: Schmalzprinz

Synonyme
Kardinalprinz, Quast-Apfel
weitere Merkmale
Kernhaus schmal und hoch, Achse offen, Kerne meist breit
Fruchteigenschaften, außen
groß bis sehr groß, unterschiedlich hoch gebaut, flache Kanten, Kelchgrube weit mit Höckern, Stiel mittellang, dick, knopfig, Stielgrube tief, Schale derb, glatt, auf dem Lager zunehmend fettig, Grundfarbe gelblichgrün, Deckfarbe leicht rot, auffallend helle Schalenpunkte
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch weiß, etwas mürbe, saftig, säuerlich ohne großes Aroma
Erntereife Beginn
ab Mitte September
Haltbarkeit Ende
März
Reifeverhalten, Ernte, Lager
nicht windfest, welkt im Lager nicht
Verwendung
Wirtschafts- und Mostsorte
Ertragsverhalten
mittel, alternierend
Großklima
Seeklima
Kleinklima
geschützte Lagen mit hoher Luftfeuchtigkeit
Bodenverhältnisse
homos, nicht schwer
Krankheiten, Schädlinge
an geeigneten Standorten robust
Blühverhalten
unempfindlich
Blütezeit
mittelfrüh
Wuchsverhalten
mittel
Anbauform, Schnitt, Pflege
Hochstamm
Ursprung, Züchter, Verbreitung
Altes Land / Hamburg vor 1930, vermutlich Zufallssämling aus 'Prinzenapfel'

Merkmale

Fruchtform-Typ
hochgebaut
Grundfarbe-Typ
grün-gelbgrün
Deckfarben-Anteil Typ
rotbunter Apfel
Reifezeit Typ
Winterapfel
Fruchtgröße Typ
groß
Deckfarben-Form Typ
verwaschen o. marmoriert

Literatur

  1. Mühl. Franz: Alte und neue Apfelsorten, Obst- und Gartenbauverlag München 2007
  2. Müller, Ariane; Seipp, Dankwart: Norddeutschlands Apfelsorten - Ein Bestimmungsbuch, Ökowerk Emden 2015
  3. Obstatlas der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam - Ein pomologischer Führer 2012

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.