Äpfel: Rote Walze

Synonyme
Frankelbacher Mutterapfel, Rodelapfel
Häufigkeit
3
Fruchteigenschaften, außen
groß, ungleich walzenförmig, Rippen, Kelchgrube flach, faltig, Stielgrube weit, mitteltief, wenig berostet, weites Kerngehäuse mit "schlotternden" Kernen, Schale fein, etwas fettig, Grundfarbe hellgelb, Deckfarbe sonnenseits stark rot, oft gestreift, feine Schalenpunkte
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch locker, mürbe, grobkörnig, saftig und von weinsäuerlichem Geschmack, ohne Süße, schwacher Geruch
Erntereife Beginn
ab Mitte Oktober (Schüttelreife)
Reifeverhalten, Ernte, Lager
M. -E.Okt. ( Sept.?), E.Okt.-E.Dez., windfest
Verwendung
Mosten, sonstige Verwertung,Tafelobst, Saft, Wein, Brennerei
Ertragsverhalten
früh, mittelhoch bis hoch, stark alternierend
Großklima
bis in raue Höhenlagen, G.la.
Kleinklima
auch kältere Gegenden
Bodenverhältnisse
völlig anspruchslos
Krankheiten, Schädlinge
ohne Schorf und Mehltau, noch kein Feuerbrand
Wuchsverhalten
stark
Anbauform, Schnitt, Pflege
extensiv Streuobst
Ursprung, Züchter, Verbreitung
Holland?, bei Fulda vor 1600?, Sachsen, Stuttgart, Hessen, Pfalz, Elsaß, D überregional

Merkmale

Fruchtform-Typ
hochgebaut
Deckfarben-Anteil Typ
roter Apfel
Reifezeit Typ
Herbstapfel
Fruchtgröße Typ
groß

Literatur

  1. Mühl, Franz : Alte und neue Apfelsorten , Obst- und Gartenbauverlag, München 2004
  2. Mühl. Franz: Alte und neue Apfelsorten, Obst- und Gartenbauverlag München 2007
  3. Breisch, Henri: Châtaignes et marrons, CTIFL 1996
  4. Kahl, Steffen: Hessische Apfelsorten 2002
  5. Jahn F., Lucas E., Oberdieck J.G.C.: Illustrirtes Handbuch der Obstkunde - Erster Band - Aepfel, Ebner & Seubert, Stuttgart (Nachdruck 2002 Pomologen-Verein e.V., Aue / Sachsen) 1859
  6. Obstatlas der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam - Ein pomologischer Führer 2012
  7. Igelhauser, B.; Eipeldauer, H.: Pomillenium, Salzburger Obstbaumuseum, Hüttschlag 1996

Diskussion

Helmut M.am 01.09.2014 um 21:51
Wird sehr stark vom Apfelwickler befallen , ansonsten pflegeleicht. NICHT windfest! Sehr starker Vorerntefruchtfall reduziert den Ertrag beträchtlich. Als Kuriosität interessant, als Tafelapfel verzichtbar.