Birnen: Mollebusch

Synonyme
Besi de la Motte (Wildling von Motte), Apfelbergamotte, Mulljebusch, Name verballhornt aus frz. „Mouille Bouche“ = „Mundnetz"
Häufigkeit
2
> Erkennungsmerkmale >
• Fr bergamotteförmig (1.2) • K offen, Kb sternförmig (4.4) • riesige Kerne! (6.6) • eigenartiger, schnapsiger Geschm. (7.5)
Fruchteigenschaften, außen
mittelgroß, Schale dick, hart, Fruchtfleisch fest, saftig, halbschmelzend, ohne Aroma
Reifeverhalten, Ernte, Lager
A.Okt., Okt.-Jan., 4 Mon.,sturmfest
Verwendung
Herbst-Tafel-, Wirtschafts- u. Mostbirne
Ertragsverhalten
spät einsetzend, ausgeprägte Alternanz
Großklima
Weinbaugebiete (allgemein anbaufähig?)
Krankheiten, Schädlinge
Fb ! Schorf
Blühverhalten
spät, wenig witterungsempfindlich, guter pollenspender, Befr.: Bosc's Fla.bi, Gute Luise, Köstl. v. Char., Williams Chr.
Wuchsverhalten
stark
Anbauform, Schnitt, Pflege
extensiv, Streuobst
Ursprung, Züchter, Verbreitung
Frankreich vermutl. schon vor 1628, Pfalz vor 1808, Rhein-Main-Gebiet, Franken, Bergstraße

Merkmale

Reifezeit-Typ
mittel
Fruchtgröße-Typ
mittel, groß
Stielbereich-Typ
stumpf
Grundfarbe-Typ
grünlich
Deckfarbe-Typ
grundfarbige Birne
Stiellänge-Typ
mittel
Form-Typ
niedrig
Kelchbereich-Typ
breit

Literatur

  1. Mühl, Franz: Alte und neue Birnensorten, Obst- und Gartenbauverlag, München 1995
  2. Mühl, Franz: Alte und neue Birnensorten, Quitten und Nashi, Obst- und Gartenbauverlag, München 2004
  3. Gesellschaft für Pomologie und Obstsortenerhaltung Bayern: Apfel- und Birnensorten Europas, Obst- und Gartenbau-Verlag, München 2007
  4. Hartmann, Walter / Fritz, Eckart: Farbatlas Alte Obstsorten, Ulmer-Verlag, Stuttgart 2008
  5. Hartmann, Walter: Farbatlas alte Obstsorten 2003
  6. Kreuzer, Johannes (Berab. u. Erg.: Siegfried Stein): Kreuzers Gartenpflanzen-Lexikon 3 - Beerenobst Kernobst Steinobst Schalenobst, Thalacker Medien, Braunschweig 1997

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.