Birnen: Lübecker Prinzessinbirne

Synonyme
Rising Summer, Lübecker Prinzessinbirne, Lübecker Prinzenbirne(?), Rote Wangetje, Rotbackichte, Prinzessin von Lübeck
Häufigkeit
3
> Erkennungsmerkmale >
Haferbirne (Gortner) ?
Fruchteigenschaften, außen
mittelgroß, grünlichgelb + rot, sehr saftig, süß, feinkörnig, schmelzend
Reifeverhalten, Ernte, Lager
E.Juli-A.Aug., (8) 10-14 Tage haltbar, mehrmals durchpflücken
Verwendung
Tafel- und Kochbirne
Ertragsverhalten
früh, hoch u. regelmäßig
Großklima
allgemein anbaufähig
Kleinklima
warme Standorte, auch höhere Lagen
Krankheiten, Schädlinge
kaum Schorf (bes. in höheren Lagen), mittel f. Feuerbrand
Blühverhalten
wenig witterungsempfindlich
Wuchsverhalten
mittelstark (erst stärker, später schwächer)
Anbauform, Schnitt, Pflege
Spalier, Topfobst
Ursprung, Züchter, Verbreitung
(vor 1911) vor 1760, um Lübeck weit verbreitet im 19. Jhd.

Merkmale

Reifezeit-Typ
früh
Fruchtgröße-Typ
mittel
Stielbereich-Typ
konisch o. spitz
Grundfarbe-Typ
gelblich
Deckfarbe-Typ
leicht gerötete Birne, kräftig gerötete Birne
Stiellänge-Typ
lang
Form-Typ
hoch, sehr hoch
Kelchbereich-Typ
breit

Literatur

  1. Mühl, Franz: Alte und neue Birnensorten, Obst- und Gartenbauverlag, München 1995
  2. Mühl, Franz: Alte und neue Birnensorten, Quitten und Nashi, Obst- und Gartenbauverlag, München 2004
  3. Hartmann, Walter / Fritz, Eckart: Farbatlas Alte Obstsorten, Ulmer-Verlag, Stuttgart 2008
  4. Hartmann, Walter: Farbatlas alte Obstsorten 2003
  5. Kreuzer, Johannes (Berab. u. Erg.: Siegfried Stein): Kreuzers Gartenpflanzen-Lexikon 3 - Beerenobst Kernobst Steinobst Schalenobst, Thalacker Medien, Braunschweig 1997

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.