Äpfel: Juwel aus Kirchwerder

Erkennungsmerkmale nach Richard Dahlem

Synonyme
Leistadter Rotapfel, Falscher Gravensteiner, Martens Gravensteiner, Martens Apfel, Peter Martens, Martens Sämling
> Erkennungsmerkmale >
= Martens Gravensteiner?
- Frucht leicht kegelförmig
- Deckfarbe marmoriert, changierend , viele helle Schalenpunkte
- Frucht glatt
- Kelchblätter flach, lang, auf Frucht liegend, deutlich getrennt
- weite Stielgrube, wenn unberostet, dann grün
- guter Geschmack
- dicke, kräftige Belaubung, Baum starkwüchsig
weitere Merkmale
Kernhausachse meist geschlossen, Kerne oft unvollkommen
Fruchteigenschaften, außen
groß, breitrund, manchmal kantig, Stielgrube selten berostet, Stiel variabel, Kelchgrube etwas faltig, Kelch offen bis geschlossen, Schale glatt, Grundfarbe grünlichgelb, Deckfarbe rot, gestreift bis verwaschen, zahlreiche helle Schalenpunkte
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch gelblichweiß, saftig, erfrischend süßsäuerlich, leicht aromatisch
Erntereife Beginn
ab Mitte September
Haltbarkeit Ende
Ende Okober / Anfang November
Verwendung
Tafelobst
Ertragsverhalten
mittelspät, gut, regelmäßig
Bodenverhältnisse
nährstoffreich, ausreichend feucht
Krankheiten, Schädlinge
robust (auch gegen Mehltau und Schorf)
Blühverhalten
unempfindlich, schlechter Pollenspender
Blütezeit
mittelfrüh
Wuchsverhalten
stark
Anbauform, Schnitt, Pflege
Streuobstbau
Ursprung, Züchter, Verbreitung
Zufallssämling, gefunden zwischen 1920 und 1930 von Peter Martens, Kirchweder (Vierlanden)

Merkmale

Fruchtform-Typ
breit
Grundfarbe-Typ
grün-gelbgrün
Deckfarben-Anteil Typ
rotbunter Apfel
Reifezeit Typ
Herbstapfel, Winterapfel
Fruchtgröße Typ
mittelgroß, groß
Deckfarben-Form Typ
gestreift o. geflammt, verwaschen o. marmoriert, flächig

Literatur

  1. Müller, Ariane; Seipp, Dankwart: Norddeutschlands Apfelsorten - Ein Bestimmungsbuch, Ökowerk Emden 2015
  2. Obstatlas der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam - Ein pomologischer Führer 2012

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.