Birnen: Grüne Jagdbirne

Synonyme
Metzer Bratbirne (Schweiz), Carisi (Frankreich), Carisi (Frankreich) Die „Grüne Jagdbirne“ entspricht der 1871 in den Pom. Monatsheften beschriebenen „Metzer Bratbirne“
Häufigkeit
3
> Erkennungsmerkmale >
leicht welliges Blatt, leicht befilzt, kann sehr a • keine DF (2.2) • K wt offen, Kb sternförmig (4.4) • lg St (5.3) • Kn länglich, Kn-kuppe abgerundet (6.7) • Blatt gewellt, unterseits befilzt (x) Die „Grüne Jagdbirne“ entspricht der 1871 in den Po
Fruchteigenschaften, außen
klein (bis mittelgroß), Schale dünn, hart, grüngelb + orange, Fruchtfleisch grobkörnig, stark adstringierend, saftig, sehr herb bis süßherb, 18% Zucker (60-90°Oe), sehr fest, druckfest
Reifeverhalten, Ernte, Lager
M.-E.Okt., Nov./Dez. (6-8 Wochen)
Verwendung
wertvolle, späte Wirtschafts- und Mostsorte, Scheidbirne, vor Verarbeitung noch lagern
Ertragsverhalten
sehr spät (insbes. bei Ho), dann fast regelmäßig, mittelhoch bis hoch
Großklima
bis in höhere, auch rauere Lagen (nicht naßkalte Raulagen)
Bodenverhältnisse
tiefgründig
Krankheiten, Schädlinge
mittelstark anfällig für Feuerbrand, sonst sehr widerstandsfähig
Blühverhalten
sehr widerstandsfähig, spät, lange anhaltend, nicht witterungsempfindlich
Wuchsverhalten
breitpyramidale, hohe und große Krone, mittelstark
Anbauform, Schnitt, Pflege
extensiv
Ursprung, Züchter, Verbreitung
unbekannt, soll deutscher Herkunft sein, Süddeutschland, Schweiz, Österreich, Pfalz: historisch nicht nachgewiesen, möglicherweise aber vorhanden

Merkmale

Fruchtform - Mostbirnen 1.
kugelig
Deckfarbe - Mostbirnen 1.
ja
Stiellänge - Mostbirnen 1.
kurz
Reifezeit - Mostbirnen 2.
spät > M.Okt.
Fruchtgröße - Mostbirnen 2.
mittel 50-90 g
Form-Typ
niedrig

Sortengruppe

Most-Birnen

Ähnliche Sorten

Apfelförmige Birne AN, Aschbacher Saubeer AN, Betzelsbirne, Champagner Bratbirne, Fässlesbirne, Fellbacher Mostbirne, Frankelbacher Weinbirne, Frankfurter Birne, Geddelsbacher Mostbirne, Gelbbraune AN, Gelbe aus Erdesbach AN, Gelbe Glantaler Weinbirne AN, Gelbe Koresser, Gelbe Netzbirne AN, Gelbe Wadelbirne, Gelbe Weinbirne AN, Gelbmöstler, Gemeine Pfundbirne, Große Rommelter, Grüne Pfundbirne, Grüne Pichlbirne, Grüne Winawitzbirne, Grünmöstler, Harte Rotbraune AN, Holzbirne, Juli-Mostbirne AN, Julimostbirne AN, Kahlenbirne, Karcherbirne, Käthchesbirne, Kirchensaller Mostbirne, Kluppertebirne, Knollbirne, Konkener Zuckerbirne AN, Kotäckerle, Lange Grüne Mostbirne AN, Langstielchen, Langstielerbirne, Langstielerin, Latschenbirne, Le Lectier, Marxenbirne, Metzer Bratbirne, Nägelesbirne, Oberöstereichische Weinbirne, Offenbacher Rote, Owener, Palmischbirne, Paulsbirne, Pfalz 1005 AN, Pleiner Mostbirne, Pletschbirne, Prevorster Bratbirne, Reichenäckerin, Remele, Rotbirne Landkreis St. Wendel AN, Rote Carisi, Rote Landlbirne, Rote Lederbirne, Rote Weinbirne AN, Saint Remy, Salzburger Birne, Scheibelbirne, Scheiberling, Schneiderbirne, Schweizer Wasserbirne, Sievenicher Mostbirne, Sipplinger Klosterbirne, Suebira, Trockener Martin, Wahl'sche Schnapsbirne, Wallebirne, Weiler'sche Mostbirne, Welsche Bratbirne, Wiener Wasserbirne, Wilde Eierbirne, Wildling aus Einsiedel, Wilwerbirne, Würgelbirne

Literatur

  1. Mühl, Franz: Alte und neue Birnensorten, Quitten und Nashi, Obst- und Gartenbauverlag, München 2004
  2. Gesellschaft für Pomologie und Obstsortenerhaltung Bayern: Apfel- und Birnensorten Europas, Obst- und Gartenbau-Verlag, München 2007
  3. Hartmann, Walter / Fritz, Eckhart: Farbatlas Alte Obstsorten, Ulmer-Verlag, Stuttgart 2008
  4. Silbereisen, Dr. Robert; Götz, Dr. Gerhard; Hartmann, Dr. Walter: Obstsorten-Atlas - Kernobst, Steinobst, Beerenobst, Schalenobst, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1996

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.