Äpfel: Doodapfel

Synonyme
Bremer Doodapfel, Lippisches Tiefenblümchen
weitere Merkmale
Kelchblätter bleiben Grün, Kernhausachse schwach geöffnet, Kerne groß. in der Form etwas variabel
Fruchteigenschaften, außen
Fruchgröße variabel, meist mittelgroß, breit rundlich, unregelmäßig, Stielgrube tief, mittelweit, flächig berostet, Stiel kurz, dick, Kelchgrube tief, mittel bis weit, faltig, Kelch meist geöffnet, Grundfarbe grünlichgelb bis gelb, Deckfarbe selten, bräunlich rot, kleine graue Schalenpunkte
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch grünlich bis gelblich, saftig, weinartig gewürzt, süßsäuerlich
Erntereife Beginn
Mitte bis Ende Oktober
Genussreife Beginn
Dezember
Haltbarkeit Ende
April
Reifeverhalten, Ernte, Lager
ausreichend windfest
Verwendung
Tafel- und Wirschaftsobst
Ertragsverhalten
mittelfrüh, regelmäßig
Bodenverhältnisse
nährstoffreich, locker, ausreichend feucht
Krankheiten, Schädlinge
auf schweren Böden krebs, etwas Schorf
Blühverhalten
lang anhaltend, unempfindlich, guter Pollenspender
Blütezeit
mittelfrüh bis mittelspät
Wuchsverhalten
mittel bis stark, krone groß, breitrund
Ursprung, Züchter, Verbreitung
vermutlich Zufallssämling Kreis Diepholz bei Bremen, von Oberdieck erstmal beschrieben; 'Dood' bedeutet 'Tüte' und verweist auf den tiefliegenden Kelch

Merkmale

Fruchtform-Typ
breit, so breit wie hoch
Grundfarbe-Typ
grün-gelbgrün
Deckfarben-Anteil Typ
grundfarbiger Apfel
Reifezeit Typ
Winterapfel
Fruchtgröße Typ
mittelgroß

Literatur

  1. Müller, Ariane; Seipp, Dankwart: Norddeutschlands Apfelsorten - Ein Bestimmungsbuch, Ökowerk Emden 2015
  2. Obstatlas der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam - Ein pomologischer Führer 2012

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.