Äpfel: Braunauer Rosmarin

Häufigkeit
3
weitere Merkmale
Kernhausachse offen, zahlreiche kleine Kerne
Fruchteigenschaften, außen
mittelgroß, eiförmig, manchmal ungleichhälftig, Kelch geschlossen, Kelchgrube eng, flach, mit Rippen, Stiel holzig, Stielgrube eng, fein berostet, Grundfarbe weißlichgrün bis gelb (kaum erkennbar), Deckfarbe rot gestreift, geflammt oder verwaschen, Schalenpunkte zerstreut, auffällige gelbe Höfe möglich
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch gelblichweiß, fein, mürbe, ausreichend saftig, angenehm süß-weinsäuerlicher Geschmack
Genussreife Beginn
November
Ertragsverhalten
sehr hoch, regelmäßig
Wuchsverhalten
rasch, Baum mittelgroß
Ursprung, Züchter, Verbreitung
unklar, Braunau/Inn, vor 1881

Merkmale

Fruchtform-Typ
hochgebaut
Grundfarbe-Typ
hellgelb, goldgelb
Deckfarben-Anteil Typ
rotbunter Apfel, roter Apfel
Reifezeit Typ
Winterapfel
Fruchtgröße Typ
mittelgroß
Deckfarben-Form Typ
gestreift o. geflammt, verwaschen o. marmoriert, flächig

Literatur

  1. Oberdieck, Johann Georg Conrad: Deutschlands beste Obstsorten - Anleitung zur Kenntnis und Anpflanzung einer, nach strenger Auswahl zusammengestellten Anzahl von Obstsorten, unter besonderer Berücksichtigung derer, welche auch in trockenem Boden noch viele und gute Früchte liefern, oder nur in feuchtem Boden gut gedeih, Voigt, leipzig 1881
  2. Bernkopf, Siegfried; Keppel, Herbert; Nowak, Rudolf: Neue alte Obstsorten - Äpfel und Birnen, Österreichischer Agrarverlag, Wien 1991
  3. Obstatlas der Russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam - Ein pomologischer Führer 2012

Diskussion

Keine Beiträge vorhanden.