Äpfel: Belle Joséphine

Synonyme
Monstrueuse Pippin, Impératrice Joséphine, Joséphine
Häufigkeit
3
> Erkennungsmerkmale >
möglicherweise Verwechslung mit unter 'Josefinenapfel'? verschiedene Sorten?
weitere Merkmale
Kelchblätter lang
Fruchteigenschaften, außen
wirkt hoch gebaut (flach?), Kelch offen (geschlossen?), Kelchgrube flach, deutliche Rippen, Stiel dick, unterschiedlich lang (sehr kurz?), Stielgrube tief, berostet, Grundfarbe goldgelb, Deckfarbe maximal als orangefarbener Anflug (nach anderer Beschreibung deutlich dunkelrot), bräunliche Schalenpunkte ('Leberflecken')
Fruchteigenschaften, innen
Fruchtfleisch gelblichweiß, fest, angenehm süßsäuerlich, Aroma nach Ananas, vergleichbar mit Orleansrenette
Genussreife Beginn
Dezmber / Januar
Haltbarkeit Ende
März
Ursprung, Züchter, Verbreitung
Belgien? Sorte unter diesem Namen sehr bekannt in der Ile de France

Merkmale

Fruchtform-Typ
hochgebaut, so breit wie hoch
Grundfarbe-Typ
goldgelb
Deckfarben-Anteil Typ
rotbunter Apfel, grundfarbiger Apfel
Reifezeit Typ
Winterapfel
Fruchtgröße Typ
mittelgroß

Literatur

  1. Gesellschaft für Pomologie und Obstsortenerhaltung Bayern: Apfel- und Birnensorten Europas, Obst- und Gartenbau-Verlag, München 2007
  2. Langethal L. E. (Hg.): Deutsches Obstcabinett 1853

Diskussion

Barbara S.am 24.03.2016 um 16:44
In 'Apfel- und Birnensorten Europas' (Europom 2005) wird möglicherweise noch eine weitere Sorte abgebildet und beschrieben.
Barbara S.am 22.12.2015 um 11:49
Die Beschreibungen von Langethal und der Internetseite www. fruitiers.net gehen deutlich auseinander (Farbe der Schale, Kelch). Möglicherweise sind doch verschiedene Sorten beschrieben: 'Belle Joséfine de Brie' als rotbunter Rambur mit Ähnlichkeit zu 'Marie Louise de Franche-Comté' während Langethal einen rein gelben Apfel beschreibt. Die Synonyme nennen jedoch beide Quellen.